Ist Ihre Klinik schon Vertragspartner?

Vertragspartner ist wohl mit das mächtigste Schlagwort heute im Gesundheitswesen oder der Gesundheitswirtschaft. Ist Ihre Apotheke oder das Sanitätshaus kein Vertragspartner Ihrer Krankenkasse, dann bekommen Sie auch nicht das rezeptierte Hilfsmittel oder die Verbrauchsmaterialien dazu. Ziel ist es auf diesen Weg wirtschaftlicher arbeiten zu können. Der Vertragspartner kann billiger sein Produkt anbieten und sichert damit seinen Absatz, da die Krankenkasse ihm den Auftrag für die Versorgung gibt. Klingt gut, Problem kann dabei die Qualitätssicherung sein. Denn wer verbilligt, sprich mit einem Dumpingpreis, sein Produkt anbietet, muss woanders Abstriche machen, zum Beispiel beim Service.

Eine weitere Idee hierzu ist, dies Modell auf Kliniken auszuweiten, um weitere Kosten der Krankenversicherungen zu sparen:

Krankenkassen sollen ihren Versicherten die Kosten nur für Kliniken erstatten, mit denen sie Verträge haben, und diese bekommen nur Häuser mit sehr guten Behandlungsergebnissen. aus: Die Idee von „Selektiv-Verträgen“ lässt Kliniken zittern. Das GKV-Netzwerk. 20.02.2011

Mit dem letzten Satz könnte es eine qualitätssichernde Idee sein, aber was ist, wenn Sie einen medizinischen Notfall haben und müssen akut mit den Rettungswagen in die Klinik. Scannt dann der Rettungsassistent erst ihre Versichertenkarte ein, eben wie in der Apotheke das Rezept, und fährt sie dann in die „richtige“ Klinik mit Vertrag? Aber was ist, wenn diese überfüllt ist, alle Intensivbetten belegt sind? Müssen Sie dann die Behandlung selbst tragen, wenn der Rettungswagen sie in eine andere Klinik fahren muss, die kein Vertragspartner ist? Fragen über Fragen …

CC BY-ND 4.0 Ist Ihre Klinik schon Vertragspartner? von Intensivkind.pflegeminute ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-KeineBearbeitung 4.0 international.

Veröffentlicht von dirkstr

Er ist als "eingetragene" Pflegeperson beim Intensivkind tätig und begleitet Selbsthilfe-Webprojekte rund um das behinderte Kind. Vor Ort im Leben wirkt er mit bei Themen der Integration, Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Beruflich arbeitet er als stellv. Pflegedienstleitung in der ambulanten Kinderkrankenpflege.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.